Funkbatterien - Gute Lösungen?

Clansman, Larkspur, SEM aber auch CB-Funk, PMR

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
SnowF
Zweihunderter
Beiträge: 211
Registriert: 25.02.2014, 22:13
Kontaktdaten:

Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von SnowF » 17.02.2019, 20:09

Kann jemand Batterien empfehlen, die längere Abnahme und vielen Ladezyklen gut überstehen?
Habe bei mir im FFR Batteriekasten jetzt zwei Bleisäurebatterien, die nach einem Jahr schon hinüber sind. Halten nur noch eine halbe Stunde.
Original kommen die NATO Blöcke rein, sind jedoch auch nur Bleisäure und dementsprechend genau so anfällig.

Neige grad zu AGM oder vielleicht auch Gel, wobei 300-400€ pro Batterie schon eine Hausnummer sind.

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 17.02.2019, 22:43

Die originalen Nato-Blöcke sind doch Gelbatterien.
Ich habe die in einigen Fahrzeugen und keine Probleme.
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
SnowF
Zweihunderter
Beiträge: 211
Registriert: 25.02.2014, 22:13
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von SnowF » 18.02.2019, 00:14

Bin davon ausgegangen, dass es Blei-Säure sind, da sie auch ein Battery Ventilation Kit haben.

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 18.02.2019, 16:35

Zumindest die von der Bundeswehr verwendeten sind Blei/Gel.
Soweit mir bekannt verwenden die Briten die gleichen.
Die sind für unsere Anwendung schon sehr gut geeignet. Ich habe die z.B. auch als
reine Funkbatterien im Unimog.
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
SnowF
Zweihunderter
Beiträge: 211
Registriert: 25.02.2014, 22:13
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von SnowF » 18.02.2019, 19:02

Gut, dann werde ich mich mal danach auf die Suche machen. Finde grad nur die zivilen Nato Blöcke. Hättest du ad hoc ne Bezugsquelle parat für die Blei/Gel Blöcke?

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 18.02.2019, 21:28

Im Militärfahrzeugforum bietet die einer ab und zu an.
Die Dinger die Du findest wenn Du Nato-Block googelst haben mit den originalen ( grauen) nichts zu tun.
Die zivilen mit der Bezeichnung sind dann in der Tat auch Blei/Säure...

EDIT

Hier gibt es die in neu:
https://www.akkushop.de/de/sonnenschein ... gLbyfD_BwE
Gebrauchte auf alle Fälle vorher unter Last prüfen!
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
SnowF
Zweihunderter
Beiträge: 211
Registriert: 25.02.2014, 22:13
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von SnowF » 18.02.2019, 23:15

Danke für den Link. 836€ für zwei Batterien muss man jedoch erstmal verarbeiten. :shock:

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 19.02.2019, 16:43

Ein Schnäppchen ist was anderes :mrgreen:
Ich lese eigentlich regelmäßig im MFF mit- wenn da wieder welche auftauchen kann ich Dir Bescheid sagen.
Die waren deutlich günstiger!
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 19.02.2019, 16:57

Gerade erst gesehen- Du bist da ja schon aktiv 8)
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
alk
Labertasche
Beiträge: 492
Registriert: 06.10.2019, 11:59
Wohnort: Basel, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von alk » 25.01.2021, 00:04

Die XD "Commercial Part List" (AESP-2320-D-128-711, https://lrxd.org/manuals/wolf/2320-d-128-711) sagt zu den FFR Batterien: "UK6TM"

Zu "UK6TN" find ich im Netz: http://ukbatterysales.co.uk/wp-content/ ... masafe.pdf (nennt sich dort ""UK6TNMF", das "MF" hinten dran steht vermutlich für "Maintenance Free").

Hier vom gleichen Hersteller (EnerSys) , eine (die?) zivile Variante: https://www.maurelma.ch/shop/index.php? ... uct=740569

Gruss
/alk

PS: "Normale" Bleiakkus (eben die typischen Non-AMG Starterbatterien) sollte man nicht tiefentladen rumstehen lassen, dann vergammeln die, da reichen ein paar Tage, wenn nicht sogar schon Stunden.
PPS: Typische Fehlbedienung: Külschrank an der zweiten Starterbatterie, von der Tour nach Hause in die Garage am Sonntag Abend und den Kühlschrnak nicht abgestellt. Das machste ein paar mal und die zweite Starterbatterie ist nicht da, wenn du sie brauchst, zum Starten, klar, nicht zum Bier kühlen (letzteres macht sie immer mehr schlecht als recht, eben immer kürzer).

Fazit: Da rechnet sich nen viermal so teurer AMG-Bleikakku ganz schnell.
LR Defender 130 TD4 CC HCPU MY08
LR Defender 90 XD "Wolf" Softtop W/W - PD 43 AA (https://lrxd.org/vehicles/PD43AA) + Penman Lightweight GS Cargo - ZN 39 AA (https://lrxd.org/trailers/ZN39AA)

https://lrxd.org (ignorier die Warnung)

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 25.01.2021, 17:27

In einem 24 Volt-System eine der beiden Batterien für 12 Volt-Geräte zu nutzen ist grundsätzlich niocht schlau. Auch nicht mit AGM-Batterien. Dann lieber einen Spannungswandler nutzen oder eine extra Batterie für die 12 Volt-Verbraucher 8)
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
alk
Labertasche
Beiträge: 492
Registriert: 06.10.2019, 11:59
Wohnort: Basel, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von alk » 25.01.2021, 17:55

zbv500 hat geschrieben:
25.01.2021, 17:27
der beiden Batterien für 12 Volt-Geräte 8)
Solltest Du Dich damit auf meine "PPS ... an der zweiten Starterbatterie ..." beziehen, dann haben wir uns missverstanden.; denn ich sprach von der zweiten 12V (Reserve-)Starterbatterie in meinem 12V 130er. Ok, war nicht klar.

Gruss
/alk
LR Defender 130 TD4 CC HCPU MY08
LR Defender 90 XD "Wolf" Softtop W/W - PD 43 AA (https://lrxd.org/vehicles/PD43AA) + Penman Lightweight GS Cargo - ZN 39 AA (https://lrxd.org/trailers/ZN39AA)

https://lrxd.org (ignorier die Warnung)

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 7506
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von zbv500 » 25.01.2021, 18:36

Ach so- dann ist ja zumindest bei Dir alles gut 8)
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Benutzeravatar
alk
Labertasche
Beiträge: 492
Registriert: 06.10.2019, 11:59
Wohnort: Basel, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von alk » 25.01.2021, 20:18

zbv500 hat geschrieben:
25.01.2021, 18:36
Ach so- dann ist ja zumindest bei Dir alles gut 8)
Joa, mit Strom kenn ich mich im Endeffekt schon doch etwas besser aus, als mit Metall, Öl, Flächenträgheitsmomenten und dem ganzen Maschizeugs ... 😎
Deswegen find das ichs vielleicht auch heute wieder so spannend? 😉

Gruss
/alk
LR Defender 130 TD4 CC HCPU MY08
LR Defender 90 XD "Wolf" Softtop W/W - PD 43 AA (https://lrxd.org/vehicles/PD43AA) + Penman Lightweight GS Cargo - ZN 39 AA (https://lrxd.org/trailers/ZN39AA)

https://lrxd.org (ignorier die Warnung)

Benutzeravatar
alk
Labertasche
Beiträge: 492
Registriert: 06.10.2019, 11:59
Wohnort: Basel, Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Funkbatterien - Gute Lösungen?

Beitrag von alk » 25.01.2021, 20:53

alk hat geschrieben:
25.01.2021, 20:18
Deswegen find das ichs vielleicht auch heute wieder so spannend? 😉
Also: Das "Maschizeugs" meinte ich ...

Gruss
/alk
LR Defender 130 TD4 CC HCPU MY08
LR Defender 90 XD "Wolf" Softtop W/W - PD 43 AA (https://lrxd.org/vehicles/PD43AA) + Penman Lightweight GS Cargo - ZN 39 AA (https://lrxd.org/trailers/ZN39AA)

https://lrxd.org (ignorier die Warnung)

Antworten