Land Rover Serie 2.25 Diesel qualmt extrem

Alles rund um das beste Auto der Welt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Benutzeravatar
Kappes
Schreibt Mehr und Mehr
Beiträge: 31
Registriert: 08.03.2016, 18:34

Re: Land Rover Serie 2.25 Diesel qualmt extrem

Beitrag von Kappes » 09.08.2019, 08:44

Hi

@Eisbär: Das mit der toten Batterie hatte ich auch zuerst vermutet. Allerdings habe ich noch zwei andere gebrauchte Batterien getestet und die hatten genau das gleiche Bild. Aber mal schauen wie es sich mit der neuen Batterie, die auch stärker ist verhält. Wofür ist denn dann der andere Dicke Kontakt an der Lima? Habe bisher für diese Lima keine richtige Belegung gefunden. Vielleicht resultiert das abgepitschte Kabel was bei mir rum liegt noch vom alten Benzinmotor der eine Gleichstromlichtmaschine (?) verbaut hatte und das Kabel nach dem Umbau überflüssig war?
Danke für die Info ich werde mal nachsehen wo das Kabel hinführt. Allerdings ist das bei mir so eine Sache, da der Vorbesitzer nicht grade sehr gründlich gearbeitet hat und die kabel irgendwo in wirren Kabelbäumen verschwinden. Aber ich werde versuchen und berichten.


@Ralph: vielen Dank für deine Ausführliche antwort. Erfahrungswerte wie die helfen mir sehr weiter. Genau, komme aus der Eifel. Wäre nett wenn du mir die Adresse zukommen lassen könntest. Die Pumpe wollte ich bei Zeiten eh überholen lassen, sofern notwendig. Kennst sonst noch jemand adressen, die die alten CAV/Lucas Pumpen überholen? Habe mal was gegoogelt, aber die Infos hierüber sind eher dünn gesäht. Habe mal bei Diesenkontor angefragt, der scheint sich auch mit der Materie auszukennen. Den Motor werde ich so oder so mal auf machen, zumindest den Kopf mal runter holen um zu schauen, wie es dem Motor geht und um die Zylinderkopfdichtung auszutauschen.

Mit den Dichtungen für die Einspritzdüsen hat sich erledigt. Bei mir waren vorher keine Flammringe drin, nur die Kupferscheiben. Als ich die ESD neu gemacht habe, habe ich die Dichtungen beide neu gemacht und bisher ist auch alles dicht.

Die Sache mit dem Wandern macht mir noch am größten sorgen. Klar ist das ein schwerer Landy und kein modernes Auto, aber ich möchte trotzdem ein sicheres Fahrgefühl haben und nicht die ganze Zeit total konzentriert gegenlenken müssen. Meiner Meinung nach ist da was im Argen.. Stabis habe ich vorne und hinten je einen verbaut. Das war aber glaube ich bei allen Ambulanzen aufgrund des Gewichtes so. Trotzdem ist der Gradeauslauf von meinem Katastrophal. Ab 30 kmh wandert die Ambu von rechts nach links und wieder zurück und das immer weiter. Werde zum späteren Zeitpunkt mal das Lenkgetriebe einstellen und prüfen, die Spurstangenköpfe erneuern und die Spur einstellen lassen. Momentan sind aber erstmal der Motor und das drum herum dran. Werde wie gesagt den Zylinderkopf auf alle Fälle mal runter machen und gucken wie es aussieht.

Ob der 2.25l diesel drin bleibt oder nicht weiß ich noch nicht und bin da sehr stark am überlegen. Einerseits möchte ich viel mit dem Fahrzeug fahren und auch größere Distanzen, da hätte ich schon gerne was, mit dem man auch solide ne Zeit land wenigstens 90 auf einer flachen Autobahn oder Straße fahren kann. An für sich mag ich den Motor aber die Leistung ist echt sehr dürftig im vergleich zum Iltis, der mit 75 PS auf 1,7 tonnen auch nicht grade ein Leistungswunder ist, aber viel angenehmer zu fahren ist. Ich weiß dass die Fahrzeuge auch nicht vergleichbar sind und ich möchte auch keinen Rennwagen. Ich suche jetzt nur einen Kompromiss mit dem ich das beste raushholen kann. Am Liebsten wäre mir ein Landy-Motor, egal ob Diesel oder Benziner, mit dem ich das H-Kennzeichen bekomme und der möglichst "plug & Play" rein passt. Allerdings müssen selbst beim 2.5 D umbauten am Rahmen vorgenommen werden. Am Liebsten würde ich mal einen Benziner fahren um einfach für mich selber mal festzulegen, was mir besser gefällt. Die Motorrevision würde mich einige Euros kosten, allerdings ist auch immer die Frage was man bekommt, wenn man einen austauschmotor kauft. Evtll. muss der auch revidiert werden. Ist aber definitiv eine Möglichkeit, die ich im Hinterkopf habe.
Könntest du mir denn auch hier mal eine Adresse bezüglich der Benzinmotoren zukommen lassen? Das Problem ist das ich einen kompletten mit allen Anbauteilen wie Zündspule, Verteiler usw. brauche und den ganzen Kram mit Einspritzpumpe, vorglühanlage wieder umbauen darf. Dachte eigentlich das der 2.25 Diesel durch das Drehmoment etwas besser läuft wie der Benziner. Aber auch da fehlen mir Erfahrungswerte. Da bin ich auch um jede Erfahrung sehr dankbar. Auch was eventuelle Reisegeschwindigkeiten und die "Kraft" betrifft. Sehe grade erst dass du aus simmerath kommst, das ist ja direkt ums Eck bei mir. Wohne bei Schleiden. Können uns ggf. mal treffen - das würde mir sehr helfen wenn ich mir deine Serie mal angucken könnte mit dem 2.25l Benziner und evtll. mal eine Probefahrt machen könnte. Natürlich nicht umsonst.

Lässt sich der Overdrive problemlos nachrüsten? Hatte das auch mal überlegt, mich allerdings noch nicht genau über die Möglichkeiten informiert, ob ich ein komplett neues getriebe brauche, der sich problemlos nachrüsten lässt und wie sich das Fahrgefühl dadurch ändert

Das mit dem Verbrauch ist das kleinste Problem. Ich fahre die Autos weil ich spaß dran habe. Alle meine Autos, selbst mein Ziviler haben einen Verbauch von über 14l. :mrgreen:

Heute wird die neue Lima eingebaut und geguckt, ob das ganze dann vernünftig läuft.

Grüße, Kappes

Benutzeravatar
Diesellok
Vielschreiber
Beiträge: 93
Registriert: 31.12.2012, 22:20
Wohnort: Simmerath

Re: Land Rover Serie 2.25 Diesel qualmt extrem

Beitrag von Diesellok » 09.08.2019, 16:00

Hallo Kappes,

ich schlage vor, wir treffen uns mal.

Probefahrt mit Meinem gibt´s natürlich für Lau. Adressen von erwähnten Schraubern demnächst per PN - muss sie erst noch zusammen suchen. Dieselkontor ist übrigens eine gute Adresse, wie ich schon mehrfach gehört habe.

Bzgl. Wandern: Jau, bei der Lenkung würde ich anfangen, Federaufnahmen usw. könnten es auch sein und, und, und..........

Bzgl. Overdrive: Ich habe da die Adresse eines Niederländers aus dem Grenzgebiet, der die Dinger überholt, verkauft und auch einbaut. Ist allerdings nicht ganz billig, ein überholter Overdrive liegt bei etwa 800 €.

Da Du ja nicht weit weg von Aachen wohnst, würde ich zum Kontakte-knüpfen oder Teile-bunkern den Teilemarkt des Euregio-Stammtisches empfehlen. Findet jährlich gegen Ende April statt. Nähere Infos, falls gewünscht, auch dazu bei einem Treffen.

Ansonsten hier noch ein Link: http://www.serieblog.org/

Der ist von einem der ( ehemaligen ) Admins des schwarzen Forums. Dort ist bergeweise Wissenswertes über Serie-Landys zusammen getragen.

Gruß, Ralph
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
( Erasmus von Rotterdam )

Serie III 109 OP3 ehem. Hardtop, jetzt Softtop, Bauj. 1983

Benutzeravatar
Kappes
Schreibt Mehr und Mehr
Beiträge: 31
Registriert: 08.03.2016, 18:34

Re: Land Rover Serie 2.25 Diesel qualmt extrem

Beitrag von Kappes » 09.08.2019, 17:04

Hi Ralph,

schau mal in deinen PNs, da habe ich dir eine Nachricht mit meiner Nummer geschickt. Meld dich gerne mal per SMS oder Whatsapp, damit wir alles weitere dann besprechen können.

Danke soweit und viele Grüße, Kevin

Antworten