Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Alles rund um das beste Auto der Welt

Moderator: Moderatoren

Antworten
Nostrex
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: 04.05.2015, 22:21

Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Nostrex » 20.02.2018, 14:11

Moin Moin erstmal aus dem kalten Hamburg.
bin schon ein bisschen länger im Forum dabei, aber mehr als stiller leser.
Vielleicht haben ja auch schon einige meinen "Nur mal Kurz Rahmen Tauschen" Thread im Schwarzen Landy gesehen :mrgreen:

Nun habe Ich allerdings doch mal ein Problem und hoffe hier auf eure Fachkundige Hilfe :)

Es geht dabei um meinen 1980 Lighty mit 2.5 N/A Diesel.
Ich bekomme den Motor einfach nicht so richtig in den Griff.

Situation ist wie Folgt.

Bin etwa 1,5 Jahre einen 2.5 N/A von Kleinanzeigen relativ Problemlos gefahren.
Die ESP machte immer mal wieder zicken und erhöhe selbstständig scheinbar ohne einen triftigen Grund gelegendlich selbstständig im Stand oder auch wärend der Fahrt die Drehzahl geschätzt um etwa 300-500RPM
Qasi so als ob man mehr Gas geben würde.
Das Problem lies sich auch nicht durch das Überholen der Einspritzdüsen lösen. Also scheint die Pumpe einen wegzuhaben.

Da Ich ohnehin den Rahmen Tauschen musste habe Ich wärend der Resto einfach einen anderen 2.5 N/A Eingebaut den Ich im Schwarzen Landy gekauft habe. Der Motor sollte angelich in TopZustand sein, hat erst vor einen Jahr gelaufen und sollte ebenfalls in einen Lighty verbaut werden. Abgegeben wurde er wegen Projektaufgabe. Was soll man sagen ? Motor war kurzum Schrott, ESP war von Innen komplett verrostet, Ventile hatten irgendwas zwischen -0,2 und 2mm Spiel, und die Düsen waren Komplett Versifft und verkot.
Die ESP muste Ich leider wegschmeißen, da half auch kein Wundermittel mehr.

Teile der ESP :

Bild

Also blieb mir nur noch übrig meine "Spinnende selbst hochdrehende" ESP in den Motor zu Verschrauben.
Damit Sprang er dann auch Irgendwann glücklicherweise an.
Leider Qualmte er recht heftig.

Also Düsen gezogen :

Bild

Spricht für sich selbst.

Anschließend die vor 1nem Jahr von Bosch überholten Düsen eingebaut und gefahren.
Lief bis auf die Spinnende ESP ganz gut.

Irgendwann war die neu bestellte ESP dann angekommen.
Leider hat mein LaMa händler eine Turbo pumpe bestellt :cry:
Dieser hat dann in Kooperation mit Dieseltechnik Lindemann die Turbo Pumpe auf eine Saugdiesel kompatible Pumpe umgebaut. Dafür hat er den "Pilz" der Unten an der Pumpe sitzt mit einer Schraube verschlossen wie es auch bei der Sauger Pumpe ist und die Turbo Ladedruck Regelung mit 2 schrauben verschlossen.
Nachdem die Pumpe nun endlich gepasst hat fingen die Probleme meiner Meinung nach erst richtig an.

Der erste Start mit der neuen Pumpe :

https://youtu.be/BEtDKqP-Orc

Wie man sieht Qualmt er ordentlich in Unregemäßigen Abständen.
Der Einbau sollte eigentlich zu 100 Prozent passen denn es ist Egal ob man die Pumpe auf Früheinspritzung oder
auf Späteinsrpitzung dreht qualmen tut er immer. Egal ob Motor warm oder Kalt.


Vor lauter schlechter Laune habe Ich die Pumpe dann drinnengelassen und bin erstmal einfach Gefahren um zu schauen was noch alles nicht Funktioniert. Und wunder oh Wunder, der Qualm ist weniger geworden.
Jetzt qualmt er nicht mehr dauerhaft sondenr nur noch bei Kaltem Motor. :shock:
Hier mal ein Video des momentanen Zustandes.

https://youtu.be/ujDDNDpWCAo


Ab geschätzt 50-60 Grad Kühlwasser ist der Ganze Spuk vorbei und er wird zum Nichtraucher.

Wenn das Fahrzeug allerdings 10-20 Minuten steht und anschließend wieder gestartet wird Qualmt er wieder wie ein Großer bis man einmal beherzt das Gaspedal tritt. Danach wieder Nichtrauchermodus.

Außerdem habe Ich das Gefühl das dem Motor massiv Leistung fehlt im vergleich zu meinem Letzten 2.5N/A
Die Beschleunigung wirkt müde, bei 70 im Overdrive werde ich langsamer und muss den Overdrive wieder heraus nehmen. Bergauf ist es sowiso nicht möglich eine Geschwindigkeit zu halten. 100 Fahren fühlt sich mit dem Motor falsch an, er schafft es gerade ebenso. Ich weiß, 68PS Saugdiesel aber 110 müssten doch drinnen sein wenn man es mal drauf anlegt. Fahren wird das keiner aber er müsste es schaffen. Andere fahren mit 69PS 2.25 Benziner 110 und der Motor hat viel weniger Drehmoment ...

Dies kann natürlich auch noch an der viel zu dünnen Serien 2.25D Auspuffanlage liegen, werde die Tage mal nur mit Hosenrohr Probefahren. meinen Letzten 2.5er konnte Ich nach leichtem drehen der Einspritzmenge an der ESP selbst beim Sprunghaften loslassen der Kupplung nicht ausmachen, der jetzige fährt sich schon übertrieben fast so Drehmomentarm wie der Benziner..

Kurzum er läuft Armselig.

Setup:

2.5N/A Early Motor mit 30-31Bar Kompression.
Neue Turbo ESP auf Sauger ESP umgebaut
vor 1 Jahr überholte Einspritzdüsen.
Vorförderpumpe ausgebaut und durch eine Pierburg Elektropumpe ersetzt.
Defender 2.5 Dieselfilter mit Rücklauf durch den Filter
Sauberer Defi 2.5 Luftfilter
2.25D Auspuffanlage mit kleinerem Durchmesser. (erklärt aber nicht das Qualmen)

Noch jemand eine Idee ?
Wollte nächste Woche die Düsen nochmal ziehen und zum Abdrücken geben.
Bin aber fast der Meinunng das diese Probleme erst seid der neuen ESP auftreten.
Zahnriemen sollte 100 Pro Richtig sitzen habe ja nach dem 4. Mal Pumpe Einbauen da ein bisschen Übung.
Kann Ich an der neuen ESP noch irgendwas machen ohne sie (mal wieder) Auszubauen und Prüfen zu lassen ?

Danke für eure Ratschläge und Viel Spaß beim Lesen :)

LG Pascal

Benutzeravatar
Darthnail
Schreibt Mehr und Mehr
Beiträge: 28
Registriert: 22.11.2015, 08:22

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Darthnail » 20.02.2018, 16:26

Moin, schön noch einen Lightweight hier auf der Ecke zu haben. Und dann auch noch ein Diesel :)) Aber mal zu Deinem Dampflock-Problem. Meiner (2,25 Diesel ohne Turbo) macht das auch beim Anlassen und im kalten Zustand. Hab mich zu dem Thema lange im Netz umgeschaut. Meistens scheint der Qualm durch eine ausgenudelte Steuerkette her rühren. Auch wenn Ritzel und Kette noch gut aussehen, soll es viel bringen beides zu tauschen, steht bei mir im Frühjahr an.

Gruß Stefan

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 6265
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von zbv500 » 20.02.2018, 20:36

Auch wenn Ritzel und Kette noch gut aussehen, soll es viel bringen beides zu tauschen
Er hat einen 2.5 N/A mit Zahnriemen :wink:

Wenn der Motor abgesehen von der spinnenden ersten ESP gut lief und dann mit der umgebauten schlechter, wird es wohl die ESP sein.
Ich weiß, 68PS Saugdiesel aber 110 müssten doch drinnen sein wenn man es mal drauf anlegt
Auf alle Fälle!
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Nostrex
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: 04.05.2015, 22:21

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Nostrex » 21.02.2018, 00:03

Moin :D Wo kommst du denn her ? Bin etwas Östlich von Hamburg gelegen :)
Ja der 2.5 hat einen Zahnriemen. Das deiner beim Kaltstart qualmt ist interessant, kann mir das zwar nicht vorstellen aber vielleicht hab ich das ja doch um einen Zahn verdreht ... Hatte den Motor 5 mal durchgedreht und da stimmte das Timing. Wie gesagt hab die Pumpe mittlerweile 4 mal Umgebaut da sollte das eigentlich passen, hab da ja (leider)
übung :lol:

Den Zahnriemendeckel sollte man eigentlich auch ohne ausbau der Wasserpumpe abbekommen glaube Ich, dann könnte Ich das mit dem Timing noch einmal kontrollieren.

Da bin Ich ja beruhigt das Du auch der Meinung bist das der Normalerweise 110 schaffen sollte.

Es spricht auch der Verbrauch dafür das etwas nicht stimmt. Die Kiste säuft bis zu 15L/16L auf 100
Normal hab ich im Winter immer 12.8L Verbrauch gehabt..

Klar Ich denke auch an die ESP hätte ja nur sein könnten das hier jemand noch einen Gedankenblitz hat was es sein könnte :)

LG

Meier
Quasselstrippe
Beiträge: 565
Registriert: 18.11.2013, 13:56
Wohnort: südlich von Jena/Thüringen

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Meier » 21.02.2018, 10:27

Nostrex hat geschrieben:...
Den Zahnriemendeckel sollte man eigentlich auch ohne ausbau der Wasserpumpe abbekommen glaube Ich, dann könnte Ich das mit dem Timing noch einmal kontrollieren.
...
Wasserpumpe MUSS raus sonst geht der Deckel nicht runter.

Und der 2.5N/A raucht und dubelt beim Anlassen schön schwarz. Gibt sich aber nach 15-20sec. Normalerweise. 8)
110er exMOD FFR, 2.5D 68PS, BJ87, Radiozeug is raus sonst original Zustand, zur Zeit grün

Nostrex
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: 04.05.2015, 22:21

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Nostrex » 21.02.2018, 17:09

Verdammt, bisher habe Ich die Wasserpumpe immer mit abgebaut habe aber gehofft das kann Ich mir diesmal Sparen :lol:

Schwarz wäre gut aber das ist eher ein Weißer und unregelmäßiger rauch, als ob er einen Zylinder gar nicht sauber verbrennt. Sieht man auf dem Video zu Aktuellen Zustand ganz gut.

LG

Benutzeravatar
zbv500
Lebt_in_Oliv-Landy
Beiträge: 6265
Registriert: 29.06.2005, 22:58
Wohnort: nähe Celle

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von zbv500 » 21.02.2018, 19:43

Sieht man auf dem Video zu Aktuellen Zustand ganz gut
Das habe ich mir jetzt auch mal angesehen :oops: :roll:
Also das ist definitiv nicht normal. Vielleicht solltest Du doch noch mal die Steuerzeiten kontrollieren.
Gruß,
Christian

"Who dares repairs"
"Das muss das Boot abkönnen"

Diesellok
Vielschreiber
Beiträge: 85
Registriert: 31.12.2012, 22:20
Wohnort: Simmerath

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Diesellok » 22.02.2018, 02:59

Bei dem unregelmäßigen Gequalme würde ich auf eine Einspritzdüse tippen, die nicht einwandfrei zerstäubt. Die Idee, die nochmal abdrücken zu lassen, ist daher sicher nicht schlecht.

Dass das jetzt erst, mit der neuen ESP, auftritt.......da kann ich nur spekulieren, da ich mich nie getraut habe, eine Pumpe auf zu machen.

Vielleicht erzeugt die neue ESP aus irgendeinem Grund weniger Einspritzdruck als die "Spinner-Pumpe" ? Da würde dann die am strammsten eingestellte Düse anfangen, zu spinnen, daher die einzelnen Wölkchen.

Übrigens erfordert auch das Gefummel mit Dicht- und Flammringen an den Einspritzdüsen höchste Sorgfalt. Da habe ich damals mit meinem 110er den Professor drüber gemacht. Z.B. waren bei Meinem die Bohrungen für die Düsen unterschiedlich tief und erforderten unterschiedlich dicke Dichtringe, um den Flammring nicht zu stark oder garnicht zu stauchen und dabei gleichzeitig Dieselaustritt an den Sitzen zu verhindern.

Eine richtig kaputte Einspritzdüse erzeugt Geräusche ( wie Lagerschaden ) und Abgasverhalten ( Unmengen von schwarzem Rauch ), die Dich sofort zu Tode gruseln - das hört sich in dem Video nicht so an.

Vielleicht gibt´s noch andere Bauteile an einer Turbo-ESP, die sich von einer Sauger-ESP unterscheiden ?

Dem Geräusch nach ( das lässt sich am PC-Lautsprecher aber nicht genau beurteilen ) steht die Pumpe ziemlich früh ( harter Motorlauf ), das widerspricht aber dem Verbrauch. Wie springt er denn an ? Beim "Schlüssel-angucken" oder musst Du erstmal orgeln ? Letzteres - und auch die mangelhafte Leistung - könnten auf eine zu spät stehende Pumpe hinweisen.

Das mit der elektrischen Vorförderpumpe ist mir auch unheimlich, ich habe irgendwann mal über das Gebastel an meiner Pumpe damals mitgekriegt, dass die auf falschen Vorförderdruck höchst empfindlich reagiert.

Ein zu enger Auspuffquerschnitt ist der Leistung sicher auch nicht förderlich.

Ich hatte mal an meinem 2,5 TD das Problem, dass er beim Bergab-schieben ziemlich bläute - und das sah farblich genauso aus wie Deine Wölkchen - das lag auch an der Pumpe, ich habe aber leider vergessen, was es genau war.

Wie gesagt, das sind alles nur Fetzchen, die irgendwann mal in meinem Gedächtnis hängen geblieben sind, richtig Ahnung habe ich nicht. Lediglich an den Düsen habe ich damals bis zum Erbrechen gefummelt, Pumpe, Zahnriemen, usw. habe ich immer Fachleuten überlassen. Ich hoffe, bei meinem Gesabbel ist aber doch der eine oder andere Denkanstoß dabei.

Insgesamt, bevor Du Dich zu Tode suchst, würde ich empfehlen, zu einem Dieselspezialisten zu fahren. Der hat die nötigen Prüfeinrichtungen, um dem Problem gezielt zu Leibe zu rücken.

Gruß, Ralph
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
( Erasmus von Rotterdam )

Serie III 109 OP3 Hardtop, Bauj. 1984

Nostrex
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: 04.05.2015, 22:21

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Nostrex » 23.02.2018, 02:15

Moin, erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort.

Düsen wurden Heute mal gezogen, leider nicht von mir da Ich noch verhindert bin, sonst hätte Ich Fotos gemacht.

Laut Bosch Prüfstand sind die Düsen Tip top :arrow: Perfektes Spritzbild, damit muss er laufen.

Die Letzte Düse war wie auch beim ersten mal Düsen ziehen (Das Foto im Thread) wieder dreckig.
Hat wohl vorbei gedrückt ..
Bevor Ich die Düsen eingesetzt habe hab Ich die Sitze der Flammenringe und Kupferringe ewig gereinigt. Daran kann es also nicht liegen... Scheint so als ob die Düse zu weit oben sitzen würde. Deine Theorie muss Ich dann mal in Ruhe ausmessen. Das ist auf jeden fall ein Problem aber scheint hier nicht für den Qualm zu sorgen.

Somit sind die Einspritzdüsen aus dem Rennen.

Mit der "Spinnenden" Einspritzpumpe haben diese Problemlos gelaufen.
Mit der "neuen" Einspritzpumpe qualmen sie... Also doch richtung ESP suchen.

Was das Thema mit der Leistung angeht könnte es natürlich sein das die Düse die Vorbeidrückt das Problemkind ist.
Wobei der Brennraum dann ja auch nicht exorbitant größer wird, so oft kann das ganze nicht Vorbeidrücken sonst würde da doch viel mehr Kohle und Dieseldreck sein oder nicht ?

Ob die Jungs beim Umbau der Turbo ESP auf die Sauger ESP mist gebaut haben ist natürlich die große Frage.
Bevor Ich denen den schwarzen peter zuschiebe würde Ich aber erst noch einmal schauen ob das ESP Zahnrad auch wirklich mit dem Kurbelwellen und Nockenwellen Zahnrad Fluchtet.
Das mit dem Vorförderdruck sollte passen, die Pumpe macht laut Datenblatt irgendwie 0.4 Bar Druck. Das sollte die Originale VVP über die Nockenwelle auch bringen.

Das mit dem Anspringen ist so ein Thema ...
Eigentlich läuft er mit 4 neuen Glühkerzen bei Etwa 7 Sekunden Glühen ganz OK
Von gut möchte Ich nicht Sprechen.
Das Video wurde bei -7 Grad aufgenommen.

https://www.youtube.com/watch?v=5RLZH0YNB24

Das war schon extrem krass, Normalerweise macht er ein deutlich kleineres Wölkchen aber Ich denke das Video Zeigt ganz gut das eigentlich etwas nicht stimmt.

Bei der Fahrt bläuelt er gar nicht. Zumindest nicht so doll das man es in den Vibrierenden Spiegeln einer Serie sehen könnte.

Was auch sehr Interessant ist das Auto Qualmt immer Unterschiedlich. Genau so unterschiedlich wie die Leistung ist.
Den einen Tag qualmt er weißlich / grau, den Nächsten Tag Pech schwarz, Dann wieder Blau...
Die Kiste macht mich noch Wahnsinnig :mrgreen:

Diesellok
Vielschreiber
Beiträge: 85
Registriert: 31.12.2012, 22:20
Wohnort: Simmerath

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Diesellok » 23.02.2018, 11:59

Bei uns in der Eifel muss man Nutzfeuer vorher anmelden, damit, wenn ahnungslose, durch den Rauch erschreckte Nachbarn die Feuerwehr rufen, diese nicht ausrückt. Ich denke, Du hast bei denen ein Monats-Abo, oder ?! :wink:

Er springt in dem Video m.E. gut an, läuft aber zunächst nicht auf allen Zylindern, würde ich sagen. Theorie ( ausdrücklich : Theorie des Nicht-Fachmannes ! ) : Unterschiedlich verschlissene Kolben/ Zylinder = unterschiedliche Kompression, hat zur Folge, dass ausreichender Kompressionsdruck zum Zünden erst unterschiedlich spät, je nach Erwärmung, erreicht wird. Setzt die Verbrennung erstmal ein, wird der bis dahin nutzlos eingespritzte Kraftstoff halb verbrannt mit rausgeworfen = blaugraue Fahne. Ein Phänomen, mit dem ich meinen alten Trafic schon ewig fahre ( weil alle Fachleute immer meinen, der gehört sowieso schon lange beerdigt, lohnt nicht mehr. ) und Deine Rauchentwicklung beim Starten finde ich nichtmal ungewöhnlich für einen alten Diesel.

Das Flammringe nach jeder Demontage der Düsen erneuert werden müssen, weisst Du ?!

Wie gesagt, das Dichten der Einspritzdüesen war eine Wissenschaft für sich. Die Folge war aber eigentlich nur fieses Gesabbere am Motorblock entlang, auf die Leistung hatte es keinen Einfluss. Was Anderes wäre es, wenn die Flammringe nicht dichten, da könnte wirklich ´was Flöten gehen.

Zur ESP an sich kann ich leider nichts sagen. Ich hatte damals an meinem 110er eine neue ( und korrekte ) von einer Universalwerkstatt einbauen lassen. Auch der lief damals anschließend wie ein Sack Nüsse. Ich hatte mich allerdings garnicht erst drangegeben und ihn zu einem Spezialisten gebracht. Vernünftig eingestellt lief er anschließend perfekt.

Gruß, Ralph
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
( Erasmus von Rotterdam )

Serie III 109 OP3 Hardtop, Bauj. 1984

Benutzeravatar
siggi109
Quasselstrippe
Beiträge: 806
Registriert: 11.05.2005, 01:12
Wohnort: salzgitter

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von siggi109 » 23.02.2018, 18:12

hat denn der pumpenumbauer die Fördermenge der turbopumpe runter gedreht ???
ich befürchte nicht.........
nur ein doofer rammt nen rover.
( 21 GX 56 )

Nostrex
Anfänger
Beiträge: 8
Registriert: 04.05.2015, 22:21

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Nostrex » 23.02.2018, 18:56

Moin, so Ungefair :P Nein Normalerweise ist es natürlich nicht so Krass das war schon ein Extremfall, aber den hatte Ich eben gerade gefilmt :mrgreen:

Richtig, Ich bin auch der Meinung das er nicht sauber auf allen Zylindern in dem Video Läuft.
Kompression kann Ich allerdings ausschließen, diese hatte Ich schonmal geprüft. Zwischen 30 Bar kalt und 31 Bar Kalt auf allen Zylindern. Keine Extremen Unterschiede Zwischen den Pötten das ganze in 2 Durchgängen gemessen. Klar um eine wirkliche Gewissheit zu haben müsste man einen Druckverlusttest machen aber Ich denke bei dem Motor sollte der normale Kompressionstest auch schon aussagekräftig genug sein. Ist ja kein Empfindlicher Direktenspritzer mit Elektronik.

Klar sowohl Flammenringe als auch Kupferringe wurden bei jeder Montage ersetzt.
Raussabbern tun meine Düsen garnicht, mir ist das nur aufgefallen als Ich sie jetzt nach gut 5000 KM das erste mal wieder gezogen habe.

Zu was für einen Spezialisten hast du deinen 110er damals gebracht ? Einfacher Diesel schrauber oder was ? Gibt ja keinen mehr so richtig der sich mit Lucas ESP´s auseinander setzten möchte.

Das mit der Fördermenge ist natürlich eine Interessante Frage, aber da der Motor nicht übermäßig Qualmt wenn er warm ist würde Ich das fast ausschließen oder wie macht sich das ganze bemerkbar ?

Benutzeravatar
siggi109
Quasselstrippe
Beiträge: 806
Registriert: 11.05.2005, 01:12
Wohnort: salzgitter

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von siggi109 » 23.02.2018, 19:03

aber er qualmt wenn er kalt ist.
das kann zuviel diesel bedeuten und der rauch ist dann auch graublau.
treckerbuden die auch noch alte traktoren reparieren sind genau richtig dafür
denn lucas-pumpen sind teilweise auch an z.b. perkins motoren verbaut die früher
in treckern instaliert waren.
nur ein doofer rammt nen rover.
( 21 GX 56 )

Diesellok
Vielschreiber
Beiträge: 85
Registriert: 31.12.2012, 22:20
Wohnort: Simmerath

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von Diesellok » 23.02.2018, 22:58

So, jetzt haben die Fachleute übernommen. :)

Wenn die Kompression in Ordnung ist, kann es ja eigentlich nur noch so sein, dass Deine ESP nicht ausreichend Druck für alle Deine Düsen aufbaut, wenn er ungleichmäßig klötert und qualmt.

Bleibt mir noch zu sagen, dass mein Spezialist der GM-Service in Aachen war, das dürfte Dir aber wenig helfen, weil büschen weit weg vonne Waterkant. :wink:

Gruß, Ralph
Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit.
( Erasmus von Rotterdam )

Serie III 109 OP3 Hardtop, Bauj. 1984

Benutzeravatar
fatz
1000er-Gott
Beiträge: 1304
Registriert: 31.10.2007, 13:04
Wohnort: bei Rosenheim

Re: Moin Moin aus Hamburg. 2.5 N/A ESP Probleme.

Beitrag von fatz » 24.02.2018, 09:55

Ohne dass ich von der Thematik mehr Ahnung habe als man vom Danebestehen beim Duesenabspritzen kriegt:

Wie waer's mit der alten Buschmethode, die Duesen zu pruefen:
Duese ausbauen, Leitung drehen, Duese wieder an die Leitung anschliessen und Spritzbild beim Orgeln mit dem Anlasser begutachten
Falls da eine Duese aus dem Rahmen faellt, sollte sich mit ein bissl Duesen rumtauschen schnell rausstellen wo das Problem ist.
Aber Achtung: Pfoten weg von der Duese. Diesel im Blut ist schlecht.

Hast du mal die Vorkammern geprueft? Die sollten durch die Montageloecher der Duesen sichtbar sein.

DIeselfilter ist auch noch ein Kandidat.
110 Td4 HCPU
in memoriam Brumml, 1989er exMOD 110 hardtop

Antworten